Bannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur Startseite
Link zur Seite versenden   Druckansicht öffnen
 

Wasserversorgung durch die Gemeinde

 

 

Allgemeines zum Trinkwasser

2,8 % des gesamten Wassers auf der Erde ist Trinkwasser. Von diesem kleinen Anteil sind nur etwa 6 % flüssig, weit über 90 % sind in den Eiskappen der Pole eingeschlossen. Der Rest ist Wasserdampf in der Atmosphäre. Etwa 98 % der 6 % flüssigen Trinkwassers sind Grundwasser!

 

130 Liter kostbares Trinkwasser verbraucht jeder Deutsche durchschnittlich pro Tag. Hochgerechnet auf ein Kalenderjahr ergibt sich somit ein Verbrauch von rund 47.500 Liter. Betrachtet man den durchschnittlichen Wasserverbrauch deutschlandweit, so fließen bei einer Einwohnerzahl von 82 Millionen Bürgern stolze 10.400.000.000 (10,4 Mrd.) Liter Wasser oder 10.400.000 m³ (10,4 Mio) tagtäglich aus unseren Wasserhähnen. Im Jahr verbrauchen wir bundesweit also knapp 4 Mrd. m³ Wasser.

 

Von den täglich verbrauchten 130 Litern Trinkwassers in Deutschland werden nur fünf Liter für Essen oder Trinken verwendet. Mit dem Rest spülen wir unsere Toiletten, duschen oder baden wir, waschen unsere Wäsche oder gießen unsere Blumen. 

In den Jahren 2018, 2019, 2020 und teilweise auch 2022 regnete es zu wenig; diese Jahre waren von Trockenheit geprägt. In einigen Regionen sind die Grundwasserstände dadurch deutlich gefallen. Grundwasser ist jedoch die Quelle für 70 Prozent unseres Trinkwassers und wichtige Lebensgrundlage für flachwurzelnde Bäume, Feuchtgebiete, Seen und Flüsse. Daher sind alle Wassernutzer*innen aufgefordert, das entnommene Wasser so effizient wie möglich zu verwenden und die Gewässer und das Grundwasser nicht zu verschmutzen.       

Duschen anstelle eines Vollbades, Gießen im Garten in den Abendstunden mit gesammelten Regenwasser, Nutzung der Spartaste beim WC-Spülkasten, Kontrolle der Wasseruhr, sind nur einige Beispiele zur Senkung des Wasserverbrauchs.

Weitere Informationen finden Sie auf folgenden Internetseiten:

https://www.umweltbundesamt.de/publikationen/wassersparen-in-privathaushalten-sinnvoll

https://www.swm.de/magazin/ratgeber/nachhaltiger-umgang-mit-wasser

https://www.swm.de/wasser/trinkwasserschutz

https://www.umweltbundesamt.de/publikationen/wasser-wertvolles-nass-ueberfluss

 

Versorgung durch Gemeinde:

 

Bild des Hochbehälters in der Nähe von Schönau; Bild einer Wasserkammer im Hochbehälter

 

 

Im Bereich der gemeindlichen Versorgung werden etwa 890.000 Liter Trinkwasser am Tag verbraucht (ca. 330.000 m³/ Jahr) im gesamten Gemeindegebiet etwa das Doppelte (einschl. der Verbände).


Um die Wasserversorgung ausreichend sicherzustellen betreibt die Gemeinde fünf Brunnen, sowie mehrere Notverbunde mit anderen Wasserversorgern.

 

Das Versorgungsgebiet der Gemeinde erstreckt sich von den Grenzen im Nord-Westen (Bereich Hohenthann), bis zu den Grenzen im Süden (Maxlrain) und im Nord-Osten (Lampferding, Dettendorf). Die Gemeinde versorgt zudem noch Orte im Gemeindegebiet Emmering, Verwaltungsgemeinschaft Assling (Kronau, Angelsbruck, Ried) und der Stadt Bad Aibling (Wilpasing). 

 

Die Zentrale der gemeindlichen Wasserversorgung ist der Wasserhochbehälter zwischen Schönau und Hohenthann mit einem Fassungsvermögen von insgesamt 2.700 m³. Der im Jahre 1989 gebaute Behälter mit einem Volumen von 1.300 m³ wurde 2009 um 1.400 m³ erweitert. Er wird von fünf eigenen Brunnen und zusätzlich vom Brunnen der Schlossbrauerei Maxlrain und den Brunnen des WBV Schönau-Biberg gefüllt. Der Wasserbeschaffungsverband Schönau-Biberg unterhält einen Teil des 2009 neu angebauten Hochbehälters zusammen mit der Gemeinde.

 

Ca. 4.200 Einwohner/ innen werden von der Gemeinde Tuntenhausen mit Trinkwasser versorgt (Stand Januar 2023). Hinzu kommt der Verbrauch von Betrieben der Land- und Forstwirtschaft. Der durchschnittliche mittlere Tagesbedarf liegt bei  890 m³/d.

 

 

Information zum Wasserhärtebereich ( § 9 Wasch- und Reinigungsmittelgesetz / WRMG)

Das Trinkwasser im Versorgungsgebiet der Gemeinde Tuntenhausen liegt mit einer Gesamthärte von 24,1 Grad deutscher Härte (°dH) im Härtebereich „hart“.

Härtebereich weich = weniger als 1,5 Millimol Calciumcarbonat je Liter; entspricht 8,4 °dH

Härtebereich mittel = 1,5 bis 2,5 Millimol Calciumcarbonat je Liter; entspricht 8,4 bis 14 °dH

Härtebereich hart = mehr als 2,5 Millimol Calciumcarbonat je Liter; entspricht mehr als 14

 

Hinweis zur Installation von Wasserleitungen:

Wir machen darauf aufmerksam, dass für die Neuerrichtung oder die Instandhaltung von Wasserleitungen kein verzinkter Stahl verwendet werden darf. Die Vorgaben der Trinkwasserverordnung sind zu beachten. 

 

Hinweis zu ungenutzten bzw. selten genutzten Wasserabnahmestellen: 

Zur Vermeidung einer Schädigung der menschlichen Gesundheit durch stagnierendes Trinkwasser sind "Totleitungen" unbedingt zu vermeiden. 

Wasser, das länger als vier Stunden nicht fließt, wird als Stagnationswasser bezeichnet. Besonders gefährlich ist das Stagnationswasser, wenn veraltete Leitungswasserrohre verbaut sind oder sich Biofilme in den Leitungen bilden.  Dies bedeutet, in einem Haus, wo ein Waschbecken oder eine Dusche selten bis gar nicht benutzt wird, können sich dort aufgrund der niedrigen Wasseraustausches Bakterien vermehren und weitere Schadstoffe in das Trinkwasser gelangen.

 

 


Versorgung durch Verbände:

Die Orte, welche nicht von der Gemeinde versorgt werden, werden von den drei Wasserbeschaffungsverbänden (WBV)  versorgt. Diese sind der

WBV Ostermünchen und Umgebung, der WBV Schönau-Biberg und der WBV Antersberg-Voglried mit jeweils eigenen Brunnen und Quellen.

 

Wasserbeschaffungsverband Antersberg/VoglriedAntersberg, Bach Guperding, Sindlhausen, Thal. Voglried

Wasserbeschaffungsverband

Schönau-Biberg

Biberg, Schönau, Söhl

Wasserbeschaffungsverband

Ostermünchen und Umgebung

Aubenhausen, Berg, Brettschleipfen, Eggarten, Eisenbartling, Haus, Holzbichl, Moosmühle, Oberrrain, Ostermünchen, Pangraz, Seirain, Stetten bei Ostermünchen, Unterrain, Weiching

 

Diese drei Wasserbeschaffungsverbände versorgen ca. 4.000 Bürger- und Bürgerinnen mit Trinkwasser. 

 

Unter folgendem Link zu den Wasserbeschaffungsverbänden können Sie die Untersuchungsergebnisse des jeweiligen Trinkwassers der Verbände einsehen.

Dort finden Sie auch die jeweiligen Ansprechpartner für Ihre Fragen und Anliegen zur Trinkwasserversorgung. 

 


 

Wasserqualität der Gemeindeversorgung:

Das gemeindliche Trinkwasser entspricht den Vorgaben der Trinkwasserverordnung und kann bedenkenlos zum Verzehr genutzt werden. Es wird streng geprüft und kontrolliert. Die aktuellen Wasserwerte können Sie im Anschluss ablesen.

 

 


 

NOTRUF außerhalb der Dienstzeit

(Abends, Nachts sowie am Wochenende und an Feiertagen):

Telefon: 08622/9885-0
 

Fax: 08622/9885-50
E-Mail:
Fa. GTB, Gesellschaft für Technik und Betrieb mbH, Tachertinger Straße 8, 83342 Tacherting

 


Verantwortliche Mitarbeiter für die gemeindliche Wasserversorgung

 

Verwaltung

  • Frau Helga Schesser, Rathaus, Zimmer 22

 

Technik

Wassermeister: Georg Briefer
Telefon: 08067/9070-24
Telefon - Mobil: 0172/8643253
Georg Briefer
Wassermeister: Sebastian Ehberger
Telefon: 08067/9070-24
Telefon - Mobil: 0172/8643253
 
Sebastian Ehberger

 

Weitere Informationen: 

 

Die aktuelle Trinkwasserverordnung finden Sie unter: https://www.gesetze-im-internet.de/trinkwv_2023/TrinkwV.pdf

 

Interessante Ausführungen zum Thema Wasser finden Sie auf der Internetseite des Umweltbundesamtes unter:

https://www.umweltbundesamt.de/themen/wasser/trinkwasser

 

Der Deutsche Verein des Gas- und Wasserfaches e.V. (DVGW) hat  mit weiteren Verbänden der Wasserwirtschaft eine Broschüre mit einem Überblick über die Wasserversorgung und Abwasserentsorgung in Deutschland herausgebracht.  Hierin sind sehr interessante Daten und Informationen rund um die Themen Trinkwasser und Abwasser aufbereitet. 

 

Eine in 2020 aktualisierte Broschüre kann hier heruntergeladen werden.

 

 

Link zur gemeindlichen Abwasserentsorgung

 

 

Hinweise zur Corona-Pandemie:

https://www.lfu.bayern.de/wasser/corona_trinkwasser/index.htm